Monatsarchiv 27. August 2020

Rekordmeldeergebnis zur U23 EM

















650 Teilnehmende aus 32 Ländern haben für die U23 Europameisterschaften in Duisburg (05./06. September 2020) gemeldet – das ist ein neues Rekordmeldeergebnis für diese Veranstaltung. Im Vorjahr waren „nur“ 25 Nationen vertreten. Großbritannien wird leider kein Team nach Duisburg schicken.

DRV schickt größtes Team ins Rennen

Der Deutsche Ruderverband ist mit 22 Booten in allen Bootsklassen vertreten und stellt damit das größte Team. Die meisten Meldungen gibt es für die Bootsklasse BM1x mit 21 Meldungen, gefolgt vom BM2x mit 18 startenden Booten.

Das Organisationskommitee hat zusammen mit der Stadt Duisburg und den örtlichen Behörden alle nötigen Vorkehrungen getroffen, um die Veranstaltung unter Einhaltung aller wichtigen Covid-19 Hygieneverordnungen durchführen zu können. 

6 Sachsen sind mit dabei

In diesem Jahr konnten sich gleich 6 sächsische Ruderinnen und Ruderer für das U23 Nationalteam qualifizieren.

U23 Frauen Achter 2020 mit Katja Fuhrmann (Foto: DRV/Seyb)

Auch wenn Katja Fuhrmann (Laubegaster Ruderverein) auf das Skullen umsteigen möchte, wird sie in Duisburg noch einmal im Frauenachter an den Start gehen. Die Dresdnerin rudert nun im 5. Jahr in Folge in den deutschen Farben. Nachdem letztes Jahr Platz 5 bei der U23 WM im Achter zu Buche stand, soll es dieses Jahr weiter nach oben gehen. Im Meldefeld mit 7 Booten sind vor allem die Niederlande und Rumänien als Favoritinnen zu sehen.

U23 Frauen Doppelvierer mit Sophie Leupold (Foto: DRV/Seyb)

Sophie Leupold (Pirnaer Ruderverein) übernimmt die Schlagposition im Doppelvierer. Nachdem sie bei der U23 Weltmeisterschaft 2019 als Ersatzfrau dabei war, rückt sie nun wieder in das Großboot, in dem sie 2018 bei U23 WM Vierte wurde. Unter den 9 gemeldeten Mannschaften zählt Deutschland (U23 Vizeweltmeisterinnen 2019) neben Rumänien (Platz 3 bei der U23 WM 2019) zu den Favoritinnen.

U23 Männer Doppelvierer mit Franz Werner (Foto: DRV/Seyb)

Nachdem U23 Vizeweltmeistertitel im Männer Doppelvierer 2019, will Franz Werner (Pirnaer Ruderverein) dieses Jahr mit der Mannschaft nach ganz oben. In Abwesenheit von Großbritannien sind sie in Duisburg der große Favorit.

U23 Männer Vierer mit Steuermann mit Paul Dohrmann (Foto: Detlev Seyb)

Paul Dohrmann (Wurzener Rudervereinigung) geht im Vierer mit Steuermann an den Start. Im vergangenen Jahr fuhr er mit dem U23 Achter bei der EM auf Platz 6. Im Vierer mit sollte man vor allem Italien und Rumänien im Blick haben.

Constantin Conrad und Simon Schubert fahren gemeinsam im U23 Männer Zweier ohne (Foto: DRV/Seyb)

Constantin Conrad (Dresdner Ruder-Club) und Simon Schubert (USV TU Dresden) sind eine von 11 Mannschaften im U23 Männer Zweier ohne. Die beiden Schützlinge von Trainer Egbert Scheibe schaffen in ihrem ersten U23 Jahr den Sprung ins EM Team. 2019 war Constantin als Ersatzmann mit bei der Junioren WM in Tokio. Dieses Jahr werden sie sich mit den amtierenden U23 Weltmeistern aus Rumänien und Vizeweltmeistern aus Litauen messen können. Beide Mannschaften werden in gleicher Besetzung in Duisburg am Start sein.

Los geht`s am Samstagvormittag (06.09.2020) mit den Vorläufen, am Nachmittag folgen die Hoffnungsläufe. Sonntagvormittag stehen die Halbfinals auf dem Programm, am Nachmittag wird dann um die Medaillen gerudert.

Wir wünschen unseren Sportlerinnen und Sportlern, sowie dem gesamten deutschen Team viel Erfolg. Leider dürfen wir diesmal nur virtuell anfeuern.

Die FISA überträgt alle Rennen live auf ihrem YouTube-Kanal
Weitere Informationen zur Veranstaltung gibt es hier. 

U23 EM Nominierung

















„Eine tolle Leistung in diesen wilden Zeiten“

Eigentlich sollte am kommenden Sonntag die U23 Weltmeisterschaft in Bled starten. Eigentlich hätte es einen umfassenden Selektionsprozess gegeben mit mehreren Regatten, Ergometertests, zentralen Trainingslehrgängen, usw. Eigentlich hätten die Mannschaftsboote schon zisch gemeinsame Bootskilometer…

Nur dieses Jahr ist alles ein bisschen anders. Die WM fällt aus. Der Selektionsprozess für die U23 EM wurde auf eine Regatta verkürzt. Die Mannschaften müssen innerhalb von 6 Wochen zusammenfinden, um bei der U23 EM international wettbewerbsfähig zu sein. Und auch heute ist es angesichts wieder steigender Corona-Infektionen noch nicht 100 % sicher, ob die U23 EM am 5./6. September 2020 in Duisburg stattfinden kann.

Sachsen wird dabei gleich 6 Sportlerinnen und Sportler in Duisburg am Start haben. Sie konnten bei der internen Leistungsüberprüfung der U23 Ruderinnen und Ruderer in Hamburg-Allermöhe am 25./26. Juli 2020 mit ihren Leistungen überzeugen:

Sophie Leupold (Pirnaer Ruderverein) – Platz 4 im SF 1x, nominiert für den SF 4x

Franz Werner (Pirnaer Ruderverein) – Platz 5 im SM 1x, nominiert für den SM 4x

Paul Dohrmann (Wurzener Rudervereinigung) – Platz 5 im SM 2-, nominiert für den SM 4+

Constantin Conrad (Dresdner Ruder-Club) und Simon Schubert (USV TU Dresden) – Platz 4 im SM 2-, nominiert für den SM 2-

Katja Fuhrmann (Laubegaster Ruderverein) – Platz 10 im SF 1x, nominiert für den SF 8+

Leider musste Trainer Egbert Scheibe mit Elrond Kullmann und Johanna Sinkewitz auf zwei weitere aussichtsreiche Kandidaten verzichten, die verletzungsbedingt fehlten. Dennoch setzt sich die Erfolgsgeschichte aus dem letzten Jahr fort. Egbert Scheibe zeigt sich sehr zufrieden mit den Leistungen seiner Sportler und freut sich insbesondere über die starke Vorstellung des Dresdner Duos im Zweier ohne, dass er auch als Trainer zur EM begleiten wird.

Bernd Bielig (Geschäftsstellenleiter des LRV Sachsen) zog ein sehr passendes Resümee: „Eine tolle Leistung in diesen wilden Zeiten.“

Wir gratulieren allen Sportlerinnen, Sportlern und Trainern zur EM-Nominierung und wünschen schon jetzt viel Erfolg. Aber vor allen drücken wir die Daumen, dass die Regatta überhaupt stattfinden kann.

Fotonachweis: Detlev Seyb / meinruderbild.de

3 Fragen an unsere neue Regionaltrainerin


















Anna Weiße (Quelle: privat)

Seit 1. Juli 2020 gibt es für den Raum Leipzig und Westsachsen eine neue Regionaltrainerin – Anna Weiße. Die 26-jährige Sportstudentin steht kurz vor ihrem Masterabschluss an der Uni Leipzig. Nachdem Anna noch bis vor kurzem für den SC DHfK Leipzig e.V., Abteilung Rudern als Sportlerin auf dem Wasser aktiv war, wechselt sie nun auf die Trainerseite. Wir haben ihr drei Fragen zu ihrer neuen Position gestellt:

Was verbindest du mit dem Rudersport?

Mit dem Rudern verbinde ich die Möglichkeit immer wieder neue Orte zu sehen, tolle Menschen kennenzulernen und immer wieder etwas Neues dazuzulernen. Aber auch verschiedene Hoch und Tiefs in den letzten 5 Jahren, die es natürlich in jedem Leben gibt, die aber beim Rudern mit den Momenten, in denen das Boot richtig gut läuft und man das Gefühl hat über das Wasser zu schweben, belohnt werden.

Was sind deine Aufgaben als Regionaltrainerin?

Meine wichtigste Aufgabe ist vor allem die Sichtung in der Altersklasse 12-14 hier im Raum Leipzig und ganz Westsachsen. Das heißt ich werde Schulen, aber auch Vereine in Westsachsen besuchen und nach motivierten Sportlern suchen, die ich dann in ihrem weiteren Werdegang an den Leistungsstützpunkt und die Sportschule in Leipzig begleiten werde.

Welche Ziele hast du dir gesteckt?

Mein Ziel ist es viele Kinder für den Sport und vor allem für das Rudern zu begeistern. Und auch wenn es nicht bei jedem Kind für den Leistungsstützpunkt oder die Sportschule reicht, freue ich mich über jedes Kind, das beim Rudern bleibt und Spaß beim Sport machen hat.

Willkommen im Team, liebe Anna. Wir wünschen dir viel Erfolg in der neuen Position und freuen uns auf die Zusammenarbeit mit dir.