Monatsarchiv 29. April 2021

Rudern gegen Krebs 2021

Wie kein anderes Ereignis beeinflusst die weltweite COVID-19-Pandemie das öffentliche Leben und verändert unser Leben im Alltag. Vor diesem Hintergrund plant die Stiftung Leben mit Krebs die Benefizregatten „Rudern gegen Krebs“ in diesem Jahr. 

Vorbehaltlich der weiteren Entwicklung und aktuellen gesetzlichen Vorgaben lädt der Sächsische Elbe Regattaverein (SERV) und die Stiftung Leben mit Krebs Sie sehr herzlich zur Regatta „Rudern gegen Krebs“ am 02. Oktober 2021 in Dresden ein. Notwendige Änderungen entnehmen Sie bitte der Veranstaltungswebseite

Die Veranstalter sind optimistisch, dass die nunmehr 10. Benefizregatta dieses Jahr stattfinden kann und arbeiten fleißig am Hygienekonzept und Co.

Auch Sie können wieder mit dabei sein! Wir laden Sie, Ihre Familie, Freunde, Mitarbeiter Ihres Unternehmens, Mitglieder Ihres Vereins, aber auch betroffene Patienten herzlich ein, sich gemeinsam in „einem Boot“ für den guten Zweck „in die Riemen“ zu legen.

Die Rudervereine im Sächsischen Elbe Regattaverein bereiten auch Anfängermannschaften qualifiziert auf diesen Wettkampf vor. Werden Sie Teil dieser Bewegung. Mit Ihrer Teilnahme und Ihrem Engagement helfen Sie der Stiftung bei der Verwirklichung ihrer Ziele, fördern onkologische Projekte am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden und tragen so wesentlich dazu bei, die Lebensqualität von Menschen in einer besonders schwierigen Lebenssituation zu verbessern.

Seien Sie uns herzlich willkommen. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und Unterstützung.

Merken Sie sich schon jetzt den 2. Oktober 2021 im Kalender vor. Weitere Informationen zur Anmeldung und Training gibt es demnächst auf: www.rudern-gegen-krebs.de

EM 2021 in Varese, Italien

Die diesjährige Ruder-Europameisterschaft in Varese, Italien, (09.-11. April 2021) steht kurz vor der Tür. Für die Athletinnen und Athleten des Deutschen Ruderverbandes ist es der erste internationale Gradmesser in der Vorbereitung auf die Olympischen Spiele im Sommer.

In diesem Jahr geht die deutsche Nationalmannschaft mit 51 Sportlerinnen und Sportlern (inklusive der Ersatzleute) bei den europäischen Titelkämpfen an den Start. In 16 Bootsklassen wird dabei um die Medaillen gerudert. Insgesamt haben über 620 Aktive aus 35 Nationen gemeldet. Wieder mit dabei – im Vergleich zur vergangenen EM – ist das Team aus Großbritannien, welches in einigen Rennen für zusätzliche Spannung sorgen wird.

Drei Ruderinnen aus Sachsen mit dabei

Annekatrin Thiele (SC DHfK Leipzig) startet im Doppelzweier gemeinsam mit Leonie Menzel (RC Germania Düsseldorf). Bei ihrem ersten gemeinsamen großen Wettkampf in dieser Kombination fuhren sie auf Platz 5 bei der EM 2020. Seit dem konnten viele gemeinsame Wasserkilometer gesammelt werden und nun peilt das Duo eine Medaille an. Start des Vorlaufs ist am Freitag um 10:41 Uhr.

Im Vierer ohne Steuerfrau sind gleich zwei Frauen aus Sachsen an Bord. Sina Kühne vom Dresdner Ruderverein und Katja Fuhrmann vom Laubegaster Ruderverein Dresden greifen gemeinsam in den Kampf um die Medaillen an. Start des Vorlaufs ist am Freitag um 12 Uhr.  

Ernstzunehmender Gradmesser in kurzer Vorbereitung auf die Olympischen Spiele

Neben den Athletinnen, Athleten, Trainerinnen und Trainern blickt auch Sportdirektor Mario Woldt der Europameisterschaft verheißungsvoll entgegen. „Wir fahren mit einer starken Mannschaft zur EM, bei der wir natürlich hoffen, dass sich die Medaillenanwärter bestätigen und wir die Finalplätze maximieren können.“ Woldt ergänzt jedoch auch kritisch: „Es ist ein wichtiger Start und erster Gradmesser in die Vorbereitung auf die Olympischen Spiele. Die Zeit bis dahin ist absehbar. Für uns ist es nun ein idealer Fingerzeig, wo wir stehen.“.

Auch der DRV-Vorsitzende Siegfried Kaidel richtet sich an die Mannschaft: „Ich wünsche den Athletinnen und Athleten viel Erfolg nach dieser langen Zeit ohne Wettkämpfe. Neben dem sportlichen Erfolg ist mir aber auch wichtig, dass alle gesund wieder zurückkommen.“

Dem schließen wir uns gerne an und wünschen unseren Frauen, als auch dem gesamten Team Deutschland viel Erfolg und Riemen- und Dollenbruch!

Alle Infos zur EM – die Nominierungsliste sowie während des Events dann auch Ergebnisse – finden Sie hier. Zuschauer sind wie auch im vergangenen Jahr nicht erlaubt. Die FISA überträgt die Finalläufe am Sonntag im Livestream auf worldrowing.com. Zudem berichtet das ZDF am Sonntag ab 17:10 Uhr in der Sportreportage. Eine Liveübertragung ist darüber hinaus ebenfalls möglich – jedoch noch nicht final bestätigt. Neben dem ZDF wird auch die ARD einen kleinen Bericht in der Sportschau am Sonntag ab 18:30 Uhr senden.

Ostergedanken – Quo vadis Rudersport

Das Osterfest ist eine Zeit des Endes und der Auferstehung im christlichen wie im vorchristlichen Sinne. Keiner konnte Gefühle dieser Zeit besser formulieren als der berühmte Dichterfürst in seinem Osterspaziergang: „Vom Eise befreit sind Strom und Bäche …..“  – einem Sujet, das insbesondere zu normalen Zeiten im Rudersport nachhaltige Bedeutung erlangt.

Es ist die Zeit der Anruderfeste, die Zeit des ersten Befahrens von Flüssen und Seen nach den dunklen Winterabenden in den Krafträumen und die Zeit des frischen Geruchs nach Frühling auf den Gewässern unseres Landes. Es ist auch eine Zeit, an dem die jungen und nicht mehr ganz jungen Talente aus der Enge der Turnhallen und Ruderbecken in die ersten Wettkämpfe einsteigen und das Kräftemessen auf den Wellen der Ruderreviere beginnt.

In diesem Jahr ist alles anders. Man könnte meinen, die Dunkelheit in den Ruderseelen mag gar nicht vergehen. Nichts von gewohnt befreiendem Luftholen in den Booten ist zu spüren. Stattdessen Einschränkungen und Verbote, Absage von Ruderwettkämpfen und Langstreckenregatten, indifferente Aussichten auf eine möglicherweise wieder zerberstende Rudersaison. Das Verständnis für Maßnahmen im Kampf gegen das immer noch dominierende Corona-Virus nimmt gesamtgesellschaftlich immer mehr ab – vernünftige Alternativen aus internationalen Erfahrungen stehen in Deutschland leider noch immer nicht im Fokus des Regierungshandelns.

Und trotzdem: Wenn man es mit optimistischem Auge betrachtet, so dürfen wir als sächsisches Rudervolk sehr stolz darauf sein, was wir aus der nun schon Monate währenden Situation gemacht haben. Wir haben es geschafft, den übergroßen Anteil insbesondere der jungen Ruderer an uns zu binden. Auf Ebene des LRVS haben wir fast keine Mitgliederfluktuation zu verzeichnen. Das ist ein tolles Ergebnis der Trainer und Übungsleiter, die es vermocht haben, mit alternativen Motivationsformen wie Online-Training und Digital-Challenges insbesondere unsere jungen Ruderkameraden an unseren Sport zu binden. 

Im Leistungssport ist es gelungen, durch Ausleihe von Trainingsgeräten an die Bundes- und Landeskader das Leistungssportniveau zu halten oder gar deutschlandweit mitzubestimmen. Die jüngsten Erfolge bei den digitalen Deutschen-Ergo-Meisterschaften sprechen da eine ganz eigene Sprache. Mit Blick auf die leistungssportliche Verantwortung ist es auch den Verbänden wie DOSB und LSB gelungen, an den Leistungssportstützpunkten ein Präsenztraining aufrecht zu erhalten. Damit haben wir zumindest Minimalvoraussetzungen für eine Teilnahme der Nationalmannschaftskader an den olympischen Spielen in Tokio und möglicherweise anstehenden Welt- und Europameisterschaften geschaffen. An der Stelle gebührt sowohl den Bundesstützpunkt- und Landes- und Stützpunktrainern in Sachsen sowie allen Aktiven eine großes Dankeschön. So sieht professionelle Leistungssportarbeit aus.

Und so bleibt der Optimismus spendende Blick auf das vor uns Liegende: „……sieh nur, sieh, wie behend` sich die Menge durch die Gärten und Felder zerschlägt, wie der Fluss in Breit und Länge so manchen lustigen Nachen bewegt, und, bis zum Sinken überladen, entfernt sich dieser letzte Kahn“.

In diesem Sinne wünscht der Vorstand des Landesruderverbandes Sachsen allen ein frohes Osterfest

Holger Hoffmann

Osterverlosung

















Der Osterhase hat unseren Spitzensportlern einen kleinen Besuch abgestattet und ihnen das ein oder andere Goodie abgenommen und im Landesruderverband Sachsen versteckt!!

Du hast Lust ein Überraschungspaket (inkl. Autogrammkarten und ausgewählten Produkten für die Sportlerernährung) zu finden?
Dann schaue auf unserem Instagram Account vorbei https://www.instagram.com/rudern.in.sachsen/

Die Gewinner werden am 6.4.2021 um 20 Uhr ausgelost.

Vielen Dank allen Unterstützern unserer Osteraktion

  • Team Deutschlandachter
  • Team Deutschland Skuller mit Karl Schulze, Hans Gruhne, Marc Weber, Max Appel, Stephan Krüger und Tim Ole Naske
  • Oliver Zeidler
  • Kristin Kühne (RV Triton)