Monatsarchiv 28. September 2014

23. Landesmeisterschaft Sachsen

Die 23. Landesmeisterschaft Sachsen fand am Wochenende bei sehr schönem warmem Wetter statt. Die Bedingungen waren für die Sportler nahezu ideal, mal abgesehen von kleinen Windböen, die den Start gelegentlich erschwerten.

Das Teilnehmerfeld konnte sich sehen lassen. Annekatrin Thiele (SC DHfK Leipzig), Olympiazweite und aktuelle Weltmeisterin im Frauen – Doppelvierer in Amsterdam, holte sich zwei Landesmeistertitel, einmal im Frauen – Einer vor Antonia Eidam und gemeinsam mit Antonia Eidam im Frauen Zweier vor Sina Kühne und Josefine Eich. Auch wenn sich Sina Kühne (DRV) und Josephine Eich(USVD) im Frauen – Zweier geschlagen geben mussten,  wurden sie doch  Landesmeisterinnen im Frauen – Doppelzweier. Junioren Weltmeister Hannes Redenius holte sich den Landesmeistertitel im  Junioren Einer A knapp geführt vor seinem Clubkameraden Steven Hacker (beide DRC 1902 e. V.) und gemeinsam mit Kurt Bachmann vom SC DHfK Leipzig holte er den Titel im Junioren Doppelzweier A.

Großen Kampf lieferten sich unsere Nachwuchssportler in allen Altersklassen. Vorrangig gingen dieses mal Vereinsmannschaften an den Start. Auch wenn da noch einige technische Probleme hin und wieder auftreten, beindruckt der Einsatz und Kampfeswille. Wir werden sicherlich in einigen Jahren den einen oder andern Namen wieder hören. Zum Lernen bot die Meisterschaft eine hervorragende Plattform. Danke auch, dass viele Eltern, Großeltern und Familienangehörige diese Meisterschaft immer wieder begleiten und besuchen.

Der Höhepunkt der Landesmeisterschaft war wie immer das Achterrennen der Männer. In diesem Jahr stellten sich 3 Mannschaften dem Wettkampf – die Ruderer der Wurzener Rudervereinigung „Schwarz – Gelb“ e. V. mit Olympiasieger Philipp Wende, des Pirnaer Rudervereines 1872 e. V. und des Jenaer Kanu- und Rudervereines e. V.  Es war ein hervorragendes spannendes Rennen. Die Achter aus Wurzen und Pirna lieferten sich einen knappen Zweikampf, den der Wurzener Achter knapp für sich entscheiden konnte. Unter dem Beifall der Pirnaer Ruderer und der Fans am Ufer wurden den Wurzener Jungs die Goldmedaillen überreicht. Traditionell ging Steuermann Robert Zech baden.

Unser Dankeschön geht an die Organisatoren des Eilenburger Ruderclubs, die wieder ganze Arbeit geleistet haben. Ebenso gebührt Dank den Trainern, die die Erfolge der Sportler ermöglichen und den Wettkampfrichtern, die den geordneten und sportlichen Ablauf der Wettkämpfe überwachen.

Hier die Ergebnisse der Landesmeisterschaft:

23 _Landesrudermeisterschaft_Sachsen_DRV-Protokoll

Und hier Eindrücke in Bildern:

Annekatrin Thiele Annektatrin Antionia Eidam, Annekatrin Thiele

Hannes Redenius Josephine Eich, Sina Kühne Kopf an Kopf Rennen Siegerehrung Fans Achter spannedes Achterrennen die Sieger DSC_6272

Text und Fotos: Ute Günther

Ruderbundesliga Hamburg

Pirna – Achter rudert auf Platz 3 auf der Alster, TK Achter Dresden erreicht Platz 8

Pirna-Achter erreicht am 5.Renntag in Hamburg wiederum ein super Ergebnis und gewinnt die Bronze Medaille in der Liga Saison 2014. 

Ein herzlicher Glückwunsch an das gesamte Team des Pirna-Achter mit den Aktiven aus Pirna und Wurzen überbringt der Vorstand des PRV und der Landesruderverband Sachsen.

Die Mannschaft, so Teamleiter Lars Kaulfuß, hat 4 Renntage (und viele weitere Tage) gesät und für dieses Ziel gerackert – jetzt wurde nur noch geerntet.

„Es wird keine leichte Aufgabe, aber es liegt voll in unserer Hand, den Platz zu halten.“, so erläuterte der Trainer Olaf Hanus vor dem Renntag die Situation für die Mannschaft. „Wir haben gut trainiert und alle sind gewillt diesen dritten Platz zu verteidigen.

Dies war dann eindrucksvoll gelungen. Bereits nach dem Viertel Finale stand fest, die Pirnaer können nicht mehr vom Gesamtplatz „Drei“ verdrängt werden.

Der Pirna Achter besteht aus den Ruderern des Pirnaer RV und der Wurzner RV Schwarz – Gelb – ein super Team, das in dieser Zusammensetzung zu großen Erfolgen fähig ist.

Auch das Ergebnis  des TK – Achter aus Dresden mit Platz 8 kann sich sehen lassen. Er steht somit in der Tabelle auf Platz 12 mit 24 Punkten.  Bei den Frauen erkämpfte sich unser Kaffeemacherachter Platz 10, in der Ta. Herzlichen Glückwunsch auch diesen beiden Teams.

Hier einige Eindrücke aus Hamburg

Ham 5-2014 R8  P-Achter 2014 Siegerehrung 1

 

Text: Christian Ziegra, Ute Günther

Fotos: RBL Mediathek

 

 

Landesseniorenspiele 2014

Landesseniorenspiele Rudern am 13.09.2014

Zum dritten Mal in Folge nahmen die Seniorinnen und Senioren unter den Ruderern an den vom Landessportbund Sachsen organisierten Landesseniorenspielen teil. Wenn wir im Rudern von Senioren sprechen, dann sind das Sportlerinnen und Sportler ab 50 Jahre, im Ausnahmefall auch etwas jünger.

Das Wetter mit leichtem Nieselregen, aber warm, tat unserer guten Stimmung keinen Abbruch. Gut gelaunt reisten wir wie immer beim Akademischen Ruderverein zu Leipzig an und wurden herzlich in Empfang genommen. Unter der federführenden Organisation von Werner Riemann und Gerald Saalfeld und den zahlreichen Helfern des Vereines erlebten wir einen sehr schönen freizeitsportlichen Tag.

Ein Höhepunkt des Tages war die vor den Wettkämpfen stattfindende kleine Ausfahrt für die „Nichtleipziger“ über die weiße Elster. Wir sahen das Gebäude von MEY & EDLICH. Hier wurden Krawatten und Manschetten produziert und es steht heute noch für hochwertig Herrenbekleidung und Accessoires. Wir ruderten vorbei an der alten Spinnerei. Wir bewunderten das Heimatbootshaus der Leipziger Doppelweltmeisterin von 2013 im Zweierkajak Tina Dietze und ruderten bis zum Bootshaus des Rudervereines Triton 1893 e.V. Leipzig. Auch unter den Eindrücken einer wunderschönen Natur und niedriger Brücken hat uns dieser kleine Ausflug, der von Werner Riemann begleitet und kommentiert wurde, sehr gut gefallen.

Im Anschluss trugen wir unsere Wettkämpfe aus. Es stellten sich die Leipziger Vereine: Akademischer Ruderverein zu Leipzig e. V. und der SC DHfK Leipzig e. V., Abt. Rudern, der Dresdner Verein: Dresdner Ruder – Club 1902 e. V.  und der Pirnaer Rudervereines 1872 e. V . den Rennen. Die Mannschaften wurden in den Vereinen bereits festgelegt, so dass man sofort mit den Rennen beginnen konnte. Die Rennen wurden auf einer Distanz von 400 m nach Zeit ausgetragen und das schnellste Boot hat demzufolge gewonnen.

Sieger der Landesseniorenspiele wurden die harten Jungs des Pirnaer Rudervereines 1872 e. V. mit einer Zeit von 1:09,67, gefolgt bei den Männern vom SC DHfK mit einer Zeit von 1:19,71. Das drittschnellste Boot MM Gig 4x war die Mannschaft des DRC 1902 e.V. mit einer Zeit von 1:28,22 Unter den Booten MM/W behauptete sich der Vierer des SC DHfK Boot 2 mit einer Zeit von 1:19,73 vor dem Boot des Akademischen Rudervereines mit einer Zeit von 1:22,91. Das schnellste Boot in der Kategorie WW/M Gig 4x war das Frauenboot (mit einem Mann) des DRC 1902 e. V. mit einer Zeit von 1:36,48.

Die Siegerehrung wurde vom Vizepräsidenten des Landesruderverbandes Sachsen, Gerald Saalfeld, vorgenommen. Die Siegertorte teilte man kameradschaftlich unter allen Teilnehmern auf und sie wurde mit großer Freude gegessen. Das anschließende gesellige Beisammensein rundete die Teilnahme an den Landesseniorenspielen ab. Die sächsischen Ruderinnen und Ruderer bedankten sich bei den Organisatoren mit einem dreifachen „HIPP HIPP HURRA“.

Wir können wieder mit Stolz behaupten: GEWONNEN HABEN WIR ALLE!

Bei der Gelegenheit möchte sich der Landesruderverband Sachsen beim Landessportbund Sachsen für die Ausrichtung der Spiele herzlich bedanken. Wir sind in zwei Jahren sehr gern wieder dabei.

Text: Ute Günther

DRC 1902 DSC02628 DSC02633 DSC02647  DSC02648 DSC02653 DSC02657 DSC02659 IMG_9753 IMG_9757 IMG_9758 IMG_9759 IMG_9763 IMG_9770 Rennen Schiedsrichterboot  Siegerehrung Werner Riemann am Grill 

 

Fotos: Bernd Bielig, Gerald Saalfeld, Ute Günther

Senioren-WM Amsterdam

Bericht Weltmeisterschaft Amsterdam 28.-31. August 2014 

„SACHSEN RETTET DEUTSCHE BILANZ“ 

Sicherlich bisschen übertrieben, aber so schreibt die „Dresdner Morgenpost“ am Sonntag.

Unsere Freude ist natürlich groß über die errungenen Erfolge unserer Sportler und Annekatrin hat das auch gleich relativiert: „ Unsere Goldmedaille ist kein Routine“

Unser Herzlicher Glückwunsch gilt allen Sportlern, nicht zu vergessen Andre Sieber als Ersatzmann, den Trainern Angelika Noack und Egbert Scheibe, allen Vereinen und beteiligten Institutionen.

Herzlich war der Empfang in Dresden und Leipzig für unsere Sportler.

Es wäre natürlich schön gewesen wenn alle sächsischen Sportler gemeinsam auf einem sächsischen Flughafen gelandet wären und wir damit eine gemeinsame Empfangsfreude gehabt hätten.

Jetzt wünschen wir unseren Sportlern und Trainern einen erholsamen Urlaub.

Der Frauen-Doppelvierer des Deutschen Ruderverbandes mit Lisa Schmidla, Julia Lier, Carina Bär und Annekatrin Thiele feierte einen fulminanten Start-Ziel-Sieg. Das Quartett setzte sich früh vom Rest des Feldes ab und hatte schon nach 1000 Metern einen Vorsprung von einer Bootslänge. Dieser Vorsprung wurde bis ins Ziel mit einer technisch beeindruckenden Leistung auf fast zwei Längen ausgebaut. Hinter den deutschen Damen kamen China, die USA, Australien, Neuseeland und Kanada ins Ziel.

  1. Deutschland (Lisa Schmidla, Julia Lier, Carina Bär, Annekatrin Thiele) 06:06.840
  2. China 06:10.510
  3. Vereinigte Staaten von Amerika 06:12.030
  4. Australien 06:14.430
  5. Neuseeland 06:15.560
  6. Kanada 06:16.720

Lisa Schmidla: „Wir sind gut ins Rennen gekommen und konnten die anderen etwas einschüchtern. das war ein richtig gutes Rennen.“

Der Deutsche Männer-Doppelvierer mit Philipp Wende, Tim Großmann, Kai Fuhrmann und Karl Schulze kann sich nach einem packenden Rennen über Bronze freuen. Während sich die Ukraine und Großbritannien schnell von den anderen vier Booten absetzen konnten, entbrannte zwischen Deutschland und China der Kampf um den Bronzerang, in den sich auch Estland immer wieder einmischte. Während die Ukraine denkbar knapp vor den Großbritannien ins Ziel kam, konnte sich das deutsche Quartett knapp vor China den Bronzerang sichern, dahinter Estland und die Schweiz.

  1. Ukraine 05:32.260
  2. Großbritannien 05:32.350
  3. Deutschland (Philipp Wende, Kai Fuhrmann, Tim Grohmann, Karl Schulze) 05:36.970
  4. China 05:37.350
  5. Estland 05:40.920
  6. Schweiz 05:46.580
  7. Philipp Wende: „Das ist ein sehr, sehr wertvolles Bronze nach diesem Saisonverlauf mit Höhen und Tiefen. Seit dem letzten Wochenende hatten wir uns vielleicht mehr ausgerechnet, nun müssen wir mit dem Ergebnis zufrieden sein.“

Text : Bernd Bielig / DRV

Fotos: DRV

 

WM U-19; U23

Die beiden WM U19 und U23 sind schon eine Weile her, dennoch sollen die Berichte hier nachgereicht werden. Unsere sächsischen Junioren konnten tolle Erfolge einfahren.

Hier sind beide Berichte, erstellt von Bernd Bielig.

Bericht U-19 WM Hamburg

Bericht U-19 WM Hamburg Bericht U-23 WM Varese