U23 EM 2021: Wertvolle internationale Erfahrung

U23 EM 2021: Wertvolle internationale Erfahrung

Am 4. und 5. September 2021 fand im polnischen Kruszwica auf dem Goplosee die U23-Europameisterschaft statt. Für die 3 Boote mit sächsischer Beteiligung stehen am Ende, ein 7., ein 9. und ein 10. Platz. Wie von U23-Bundestrainerin Brigitte Bielig öfters hervorgehoben, ging es vor allem um das Sammeln von internationaler Erfahrung im U23-Bereich. Für viele Teilnehmende der deutschen Mannschaft war es die erste große internationale Regatta.

Franz Werner unter Top 10

Franz Werner (Pirnaer Ruderverein) hatte 19 Konkurrenten im Kampf um den europäischen Titel. Mit dem Umweg über den Hoffnungslauf, qualifizierte er sich für die A/B-Halbfinals. Im Halbfinale waren leider der U23-Weltmeister aus Bulgarien, der Türke und der U23-Vizeweltmeister aus Polen zu stark. Schon auf den ersten 500m hatte Franz vier Sekunden Rückstand auf das Führungstrio und fuhr ungefährdet auf Platz 4.

Im B-Finale lagen fünf Boote bis zur 1.000-Metermarke dicht beieinander. Auf der zweiten Streckenhälfte wurden die Karten dann komplett neugemischt. Leider verpasste Franz den Anschluss, konnte sich aber mit einem guten Schlussspurt noch den 4. Platz sichern.

Den Vorlauf (ab 1:16:40 h) könnt ihr hier noch einmal anschauen:

https://www.youtube.com/watch?v=pEI41ZF9uOY&t=6s

Hier könnt ihr euch noch einmal das Halbfinale (ab 16:00 min) und den Zieleinlauf im B-Finale (ab 3:24:42 h) anschauen: https://www.youtube.com/watch?v=1tynQRKV5EE

Hannah Grimm holt Platz 9

Hannah Grimm (Akademischer Ruderverein zu Leipzig) traf gleich in ihrem Vorlauf auf die Olympiasiegerin im Doppelzweier, Simona Radis aus Rumänien. Der zweite Platz im Vorlauf war ein guter Auftakt, dennoch musste Hannah am gleichen Tag im Hoffnungslauf noch einmal ran. Leider fehlten am Ende 3 Zehntelsekunden für den Einzug in den Kampf um die Medaillen.

Im B-Finale führte Hannah bis zur 1.500-Metermarke das Feld an mit ruhigen kraftvollen Schlägen. Doch trotz Schlagzahlerhöhung wird sie im Endspurt noch von der Ukrainerin und der Dänin übersprintet. Abermals fehlen nur wenige Zehntelsekunden zum Sieg.

Den Vorlauf (ab 1:02:24 h) könnt ihr hier noch einmal sehen: https://www.youtube.com/watch?v=pEI41ZF9uOY&t=6s

Das B-Finale (ab 33:08 min) findet ihr hier: https://www.youtube.com/watch?v=1tynQRKV5EE

Johanna Sinkewitz und Pia Nichelmann auf Platz 7

Johanna Sinkewitz (Pirnaer Ruderverein) und Pia Nichelmann (RV Triton Leipzig) trafen im Doppelvierer auf starke internationale Konkurrenz, die bereits bei der U23-Weltmeisterschaft erfolgreich unterwegs waren. Gemeinsam mit Anne Fischer (Ruderriege TVK Essen) und Luise Reusch (Bremerhavener Ruderverein) konnten Johanna und Pia leider nicht in den Kampf um die Medaillen eingreifen.

Sowohl im Vorlauf als auch im Hoffnungslauf lieferten sich die Schützlinge von Rüdiger Hauffe ein Duell mit Weißrussland um den Einzug ins A-Finale. Die anderen Gegnerinnen waren bereits enteilt. Leider zogen die Deutschen beide Male den Kürzeren und schieden im Hoffnungslauf aus, womit sie die Regatta auf Platz 7 beendeten.

Den Vorlauf (ab 2:50:45 h) könnt ihr hier noch einmal anschauen: https://www.youtube.com/watch?v=pEI41ZF9uOY&t=6s

Wir gratulieren Hannah, Johanna, Pia und Franz herzlich zur Nominierung und den erreichten Platzierungen und hoffen, auch in den kommenden Jahren noch oft über euch und eure Erfolge berichten zu können.

Unser herzlicher Dank geht auch an die Heimtrainer, Vereine und Familien unserer Sportlerinnen und Sportler ohne deren Unterstützung die EM-Teilnahme nicht möglich gewesen wäre!

Bilder: DRV / Seyb