„Hier kommt der Sachsen-Express“

„Hier kommt der Sachsen-Express“

Team Sachsen erfolgreich bei der Deutschen Jugendmeisterschaft 2021

Das Team aus Sachsen holt 5x Gold, 3x Silber und 6x Bronze bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften U23, U19 und U17. Bei nahezu perfekten Bedingungen auf dem Baldeneysee in Essen bestätigen die U23 und U17 ihre sehr guten Vorleistungen. Eine Überraschung im Junior-A-Bereich bleibt leider aus.

Während unsere sächsischen Spitzensportler Annekatrin Thiele und Karl Schulze gemeinsam mit ihren Mannschaftskollegen die letzten Kilometer im Trainingslager in Österreich in Vorbereitung auf Olympia abspulten, ging es für die Nachwuchssportler auf dem Essener Baldeneysee um die nationalen Titel im Junioren- und U23-Bereich. Bei einem Rekordmeldefeld von 1.350 Teilnehmern holten die insgesamt 43 sächsischen Ruderinnen und Ruderer 14-mal Edelmetall: 5x Gold, 3x Silber und 6x Bronze.

Holger Hoffmann, Präsident des Landesruderverbands Sachsen, freut sich über die tollen Ergebnisse am ersten Finaltag: „Absolut heraus stachen die sehr guten Ergebnisse unserer U23-Athleten. Die hier erruderten 4 Meistertitel und 3 Vizetitel sind Ergebnis einer stringenten und erfolgreichen Arbeit unserer Trainerschaft und der professionellen Einstellung unserer Athletinnen und Athleten. Dazu möchte ich allen Teilnehmenden herzlich gratulieren. Wir dürfen gespannt sein, was die anstehenden U23-Weltmeisterschaften in Račice in 14 Tagen für unsere sächsischen Nominierten bringen werden.“

Am zweiten Finaltag wurden die Titel im U17- und U19-Bereich vergeben. Absoluter Höhepunkt aus sächsischer Sicht war der Sieg im Juniorendoppelvierer mit Steuerfrau. Mit einem beherzten Endspurt setzte sich der Sachsen-Express mit Lino Zastrow (USV TU Dresden), Timon Mehlhose (RV Triton Leipzig), Cornelius Conrad, Franz Rudolph und Steuerfrau Emma Lauri Mehner (alle Dresdner Ruder-Club) mit einem Vorsprung von 0,3 Sekunden am Ende durch. Auch Lukas Haaser (Laubegaster Ruderverein Dresden) zeigte eine starke Leistung im Einer und holte sich die Bronzemedaille.

Im Junior-A-Bereich blieben die großen Überraschungen leider aus. Wir freuen uns aber über drei Bronzemedaillen im Großboot. Wir gratulieren Isabell Heine (Dresdner Ruderverein) und Justus Meis (USV TU Dresden) zu Platz 3 im Doppelvierer sowie Carl Sgonina und Paul Stern (beide Dresdner Ruder-Club) zu Bronze im Achter. Justus zeigte auch im Einer eine starke Leistung, holte aber leider den undankbaren 4. Platz im Finale.

Mit Blitz und Donner zum Zieleinlauf des Juniorenachters ging ein nahezu perfektes Meisterschaftswochenende zu Ende. Dank des Teams des Essener Ruder-Regattavereins mit seinen über 300 Helfern und dem engagierten Wettkampfrichter-Team erlebten wir einmal mehr eine reibungslose Regatta mit spannenden Rennen, wenn auch unter etwas anderen Umständen.

„Unser herzliches Dankeschön an die Veranstalter nach Nordrhein-Westfalen, die unter strikten Hygieneauflagen ein fast „normales“ Ruderevent organisiert haben. Mein Glückwunsch gilt an dieser Stelle natürlich besonders den erfolgreichen Teilnehmern, Trainern und Begleitern unserer Junioren- und U23-Mannschaften. Gleichzeitig zeigt die Anzahl der Rennen mit sächsischer Beteiligung schon auf, dass wir aktuell insbesondere im Juniorenbereich in der Breite und vor allem in der Spitze des Leistungsruderns noch deutlich Potential haben. Wir haben aus diesen deutschen Jugendmeisterschaften insbesondere die Erkenntnis mitgenommen, dass, trotz Freude über die unter dem Strich sehr ordentlichen Leistungen der sächsischen Nachwuchsruderinnen und -ruderer, noch einiges an Arbeit vor den Verantwortlichen unseres Leistungssports liegt. Aber wie heißt es so schön: Gefahr erkannt – Gefahr gebannt. Lasst es uns gemeinsam anpacken – zum Wohle des sächsischen Rudersports“, so zieht Holger Hoffmann ein kritisches, aber auch optimistisches Fazit aus der Jugendmeisterschaft.