Deutsche Meisterschaft U17 / U19 / U23 2021

Deutsche Meisterschaft U17 / U19 / U23 2021

Sächsischer Rudernachwuchs startet zur Deutschen Junioren- und Jahrgangsmeisterschaft U17 & U23 2021

Lange war nicht sicher, ob auch die Deutschen Meisterschaften der Junioren und U23 Corona-bedingt abgesagt werden müssen. Im Mai gab es dann endlich die Freigabe dank fallender Inzidenzraten und umfassendem Hygienekonzept. Nachdem im Juniorenbereich dieses Jahr bisher nur interne Vergleiche ausgetragen wurden, darf der deutsche Rudernachwuchs endlich offiziell in die Wettkampfsaison 2021 starten. Dabei geht es gleich hoch her, die Deutschen Meisterschaften stehen an. Der Deutsche Ruderverband und der Ausrichter, der Essener Ruder-Regattaverein, freuen sich über ein Rekordmeldeergebnis mit über 1.300 Teilnehmenden, die vom 24. bis 27. Juni 2021 ihre Besten auf dem Baldeneysee in Essen ermitteln werden. Aus Sachsen werden insgesamt 43 Ruderinnen und Ruderer starten.

Für die Juniorinnen und Junioren geht es nicht nur um die nationalen Titel, sondern auch um die Startplätze zur Juniorenweltmeisterschaft, die vom 09. bis 15. August 2021 in Plovdiv, Bulgarien, stattfinden wird.

Da die U23-WM dieses Jahr bereits vom 5. bis 11. Juli stattfindet, wurden die Tickets für Racice, Tschechien, schon nach der Ratzeburger Ruderregatta Anfang Juni vergeben. Die nominierten Mannschaften werden auch in Essen an den Start gehen, um zusätzliche gemeinsame Rennpraxis zu sammeln. Für die weiteren U23-Ruderinnen und -Ruderer geht es bei der Deutschen Meisterschaft zudem um Tickets für die U23-Europameisterschaft (04./05.09.2021 in Kruszwica, Polen).

Sachsens U23-Bereich ist gut unterwegs

Im U23-Bereich konnten Constantin Conrad (Dresdner Ruder-Club) und Simon Schubert (USV TU Dresden) ihre tolle Vorjahresleistung auch in diesem Jahr bei den internen Ranglistenrennen und in Ratzeburg bestätigen und erhielten die WM-Nominierung im Zweier ohne. Bei der U23-Europameisterschaft 2020 holten sie einen starken vierten Platz. In Essen gehen die Sportler von Trainer Egbert Scheibe als Titelfavoriten ins Rennen.

Auch Hannah Grimm (Akademischer Ruderverein zu Leipzig) im Skullbereich sowie Katja Fuhrmann (Laubegaster Ruderverein) im Riemenbereich sicherten sich jeweils einen Platz im U23-WM-Team mit ihren starken Performances bei den internen Leistungsvergleichen und bei der Ruderregatta in Ratzeburg.

Für die U23-EM können sich Pia Nichelmann (RV Triton Leipzig), Johanna Sinkewitz (Pirnaer Ruderverein) und Nils Seifert (Pirnaer Ruderverein) noch berechtigte Hoffnungen machen. Sie müssen in Essen ihre guten bisherigen Leistungen bestätigen oder übertreffen.

U19-Talente hoffen auf ein Wunder

Die sächsischen U19-Talente müssten bei der Deutschen Juniorenmeisterschaft über sich hinauswachsen, um noch eine Chance auf die WM-Nominierung zu bekommen. Bei der internen Kaderüberprüfung in Hamburg (05./06.06.2021) erreichte lediglich Justus Meis (USV TU Dresden) das B-Finale. Isabell Heine (Dresdner Ruderverein) im Einer sowie Carl Sgonina und Paul Stern (beide Dresdner Ruder-Club) im Zweier blieben allerdings deutlich hinter den Erwartungen zurück. Mit einem Sieg in Essen könnten sie sich theoretisch noch eine Nominierung sichern, aber die Konkurrenz ist natürlich groß.

U17 ist heiß auf den nationalen Vergleich

Im U17-Bereich liegen die Medaillenhoffnungen besonders beim Juniorendoppelvierer mit Steuerfrau. Bei der Leistungsüberprüfung in Hamburg holten sich Lino Zastrow (USV TU Dresden), Timon Mehlhose (RV Triton Leipzig), Franz Rudolph, Cornelius Conrad und Steuerfrau Emma Mehner (alle Dresdner Ruder-Club) am Samstag den Abteilungssieg und am Sonntag den zweiten Platz im gesetzten Finale. Das macht Lust auf mehr. In der gleichen Bootsklasse bekommen sie Konkurrenz aus Pirna (Louis Bößert, Jamie Herold, Leo Schmidt, Gero Oschmann und Steuermann Lucas Kramer), die immer für eine Überraschung gut sind.

Zudem darf man gespannt sein auf die Leistungen von Jette Prüfer und Alessa Kneiss (beide SC DHfK Leipzig) sowie Eyleen Ebschner und Nadia Brust (beide Pirnaer Ruderverein), die im Doppelzweier starten. Alle vier waren bereits beim Bundeswettbewerb 2019 erfolgreich unterwegs, aber hatten 2020 keinen nationalen Vergleich.

Wir wünschen allen sächsischen Ruderinnen und Ruderern viel Erfolg und viel Spaß. Wir drücken euch die Daumen!

Weitere Informationen zur Veranstaltung findet ihr hier: https://www.errv.com/