Dresdner Ruderer überzeugen bei Kleinbootmeisterschaft

Dresdner Ruderer überzeugen bei Kleinbootmeisterschaft

Elbe Rudern macht stark. Diese Ruderweisheit stellten die Sportlerinnen und Sportler aus Sachsen bei der Deutschen Kleinbootmeisterschaft und dem Leistungstest der A-Junioren am Wochenende (22.-24. April 2022) einmal mehr unter Beweis.  

Bei anspruchsvollen Bedingungen auf dem Elfrather See in Krefeld ging es für die Senioren (älter als 18 Jahre) um die Meistertitel im Einer und Riemenzweier und darum sich bei Bundestrainerin Brigitte Bielig für eine Einladung in die Nationalmannschaft zu empfehlen. Auch der Juniorenbundestrainer Adrian Bretting nutzte den Junior-A-Test, um erste Eindrücke für die diesjährige Mannschaftsbildung der U19 zu sammeln. Unsere sächsischen Sportlerinnen und Sportler konnten dabei teils sehr gute Ergebnisse einfahren.  

Constantin Conrad und Simon Schubert sind schnellster U23-Zweier 

Herausragend aus sächsischer Sicht war der 4. Platz von Constantin Conrad (Dresdner Ruder-Club) und Simon Schubert (USV TU Dresden). Die beiden Dresdner, die bereits in den vergangenen beiden Jahren den deutschen U23-Zweier bei internationalen Großevents bildeten, überzeugen in allen vier Läufen des Regattawochenendes und qualifizieren sich zu Recht für das große Finale um die Plätze 1 bis 6. Im Finale zeigen sie ein beherztes Rennen. Bis zur Streckenhälfte liegen sie noch auf dem 6. Platz, doch dann zünden sie den Turbo. Mit Blick auf die Zwischenzeiten verbuchen sie sogar die schnellste zweite Streckenhälfte des gesamten Feldes. Am Ende reicht es zu einem sehr starken 4. Platz. 

Katja Fuhrmann kämpft mit Wellen 

Die Zweier-Kombi mit Katja Fuhrmann (Laubegaster Ruderverein) und Christin Stöhner (ORC Rostock) ist über das Regattawochenende nicht richtig in Schwung gekommen. Auch wenn am Ende ein sehr guter 5. Gesamtrang steht, ist das Duo sicherlich mit größeren Ambitionen in das Wochenende gegangen. Schließlich gehören beide schon länger zum Nationalmannschaftskader und wollen auch dieses Jahr wieder international angreifen.  

Als nächstes steht nun die Mannschaftsbildung Anfang Mai auf dem Programm, bevor es am 14/15. Mai einen ersten internationalen Vergleich bei der 102. Internationalen Hügelregatta in Essen geben wird. 

Die weiteren sächsischen Ergebnisse der Deutschen Kleinbootmeisterschaft:  

  • Platz 18 im SM 2- Paul Dohrmann (Wurzener Rudervereinigung) mit Ole Kruse (RV Münster) 
  • Platz 29 im SM 1x William Strulick (SC DHfK Leipzig) 
  • Platz 14 im SF 1x LG Victoria Hory (SC DHfK Leipzig) 
  • Finale C abgemeldet im SF 1x Pia Nichelmann (RV Triton Leipzig) 

Dresdner holen Medaillen bei Junior-A-Test 

Cornelius Conrad (Dresdner Ruder-Club) ist aktuell in bestechender Form. Nach seinem Sieg bei der Frühjahrslangstrecke in Leipzig Anfang April, kann er auch sein erstes 2.000m-Finale bei den A-Junioren für sich entscheiden. Im Finale beweist er das beste Stehvermögen. Bis zur 1.500m-Marke liegen noch 4 Boote eng beieinander, doch mit dem stärksten Endspurt kann Cornelius am Ende mit fast 2 Sekunden Vorsprung über den Sieg jubeln. Auch in der neuen Doppelzweier-Kombination mit Matthias Parlow (Crefelder Ruder-Club, Platz 8) holt er in der ersten Abteilung einen guten dritten Platz. Mit der Leistung hat der Dresdner einen großen Schritt Richtung Juniorennationalmannschaft gemacht. Wir drücken die Daumen, dass die Saison weiterhin so überragend für Cornelius läuft. 

Auch Paul Stern und Carl Sgonina (beide Dresdner Ruder-Club) können ihre Leistung von der Frühjahrslangstrecke auf der Normaldistanz über 2.000m bestätigen. Nachdem es in Leipzig Gold für die beiden Schützlinge von Landesstützpunkttrainerin Claudia Herpertz gab, holen sie in Krefeld Silber. In einem spannenden Finale überzeugen die Dresdner besonders auf der zweiten Streckenhälfte und können sich von den Berlinern auf Platz 3 etwas lösen. Nur die Kombi aus Offenbach/Gießen war am Start schon zu weit enteilt und retten am Ende rund eine Sekunde ihres Vorsprungs vor den Sachsen ins Ziel. Insgesamt ist es eine sehr gute Ausgangslage für die Saison, nur im Mannschaftsboot müssen noch mehr Trainingskilometer gesammelt werden, dann klappt es sicherlich auch mit dem Vierer besser. 

Bei den Juniorinnen platzieren sich Isabell Heine (Dresdner Ruderverein) und Lilly Waske (Dresdner Ruder-Club) auf den 11. Platz. Bei 30. gemeldeten Mannschaften eine gute Leistung, insbesondere wenn man bedenkt, dass sie erst in diesem Jahr vom Skullen zum Riemen gewechselt sind. Zudem konnten die beiden in Kombination mit dem Zweier aus Potsdam auch im Vierer lange mithalten. Am Ende fehlen weniger als 2 Sekunden auf Platz 3. Mit jedem Rennen finden die beiden Dresdnerinnen besser zueinander. Mit der steigenden Lern- und Formkurve freuen wir uns schon jetzt auf die 1. Internationale Juniorenregatta am 7. und 8. Mai in München. 

Die weiteren sächsischen Ergebnisse des Junior-A-Tests 

  • Platz 19 im JF 1x A Lene Holkenbrink (SC DHfK Leipzig) / Platz 1 in Abteilung 2 im JF 2x A mit Charlotte Burgdorf (RV Weser) 
  • Platz 21 im JF 2- A Layla-Natalie Eckert (SC DHfK Leipzig) mit Melanie Steininger (Passauer RV) 
  • Platz 14 im JM 1x A Tim Laux (SC DHfK Leipzig) / Platz 2 in Abteilung 2 im JM 2x A mit Christian Petrulat (Ratzeburger RC)  
  • Platz 27 im JM 1x A Timon Mehlhose (RV Triton Leipzig) 
  • Platz 26 im JM 2- A Lino Zastrow (USV TU Dresden) & Franz Rudolph (Dresdner Ruder-Club) 

Über den Autor

Simone Haubner administrator