Siegfried Kaidel erhält Bundesverdienstkreuz

Siegfried Kaidel erhält Bundesverdienstkreuz

bundesverdienstkreuzkl

Der DRV-Vorsitzende Siegfried Kaidel wurde am heutigen Freitag in Würzburg mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. In seiner Laudatio dankte Staatssekretär Gerhard Eck Kaidel für sein außergewöhnliches Engagement im Rudersport seit rund vier Jahrzehnten.

Als ehemaliger erfolgreicher Rennruderer gab der heute 66-Jährige sein Wissen als Trainer in seinem Verein, dem Schweinfurter Ruder-Club Franken von 1882 e.V., weiter und führte zahlreiche Kinder und jugendliche Sportler an das Rudern heran. Zudem förderte der gebürtige Schweinfurter den Schulsport und legte so den Grundstein für zahlreiche Erfolge des Celtis-Gymnasium Schweinfurts bei „Jugend trainiert für Olympia“.

Als Regattaleiter (1989-1996) konnte Kaidel viele bedeutsame Veranstaltungen nach Schweinfurt holen und dank seiner überzeugenden Art zahlreiche Sponsoren und Mäzenen als Unterstützer der Regatten gewinnen.

Vereinswohl liegt ihm am Herzen In seiner 18-jährigen Amtszeit als Vorstandsvorsitzende des Ruder-Clubs Schweinfurts brachte er den Verein mit seinen Entscheidungen und Aktionen weit nach vorne. Durch die Akquise von Spendengeldern konnten unter anderem das Bootshaus saniert, eine Boots- und Sporthalle errichtet sowie der Bootspark erneuert werden.

Auch auf Landesebene – als Vizepräsident (1995-1998) und späterer Präsident des Bayerischen Ruderverbands (1998-2007) – engagierte sich Kaidel vorbildlich und verfolgte die Verbandsziele zielstrebig und erfolgsorientiert. Parallel dazu stieg er 2001 beim Deutschen Ruderverband als stellvertretender Vorsitzender ein, nur sieben Jahre später wurde er zum Vorsitzenden gewählt. In seiner Amtszeit hat er den DRV stetig nach vorne gebracht und mit großem Engagement als Spitzensportverband in Sportdeutschland etabliert. In diesem Jahr kandidiert er zum sechsten und letzten Mal für den Vorsitz. Doch damit nicht genug: 2014 wurde er zum Sprecher der Olympischen Spitzensportverbände ernannt. Damit ist Kaidel einer der wichtigsten Ansprechpartner seitens der Politik und vertritt die Interessen des Spitzensports gegenüber dem BMI.

„Botschafter des Sports“ „Herr Kaidel ist aus seiner eigenen Sportbegeisterung heraus und mit seinem unermüdlichen ehrenamtlichen Wirken ein „Botschafter des Sports“, dessen reicher Erfahrungsschatz vielfach gefragt und geschätzt ist“, erklärt Gerhard Eck.

„Ich freue mich unheimlich über diese Auszeichnung und bin sehr stolz darauf“, so Kaidel. „Aber ich möchte betonen, dass dieser Erfolg nur möglich ist, wenn man ein gutes Team hinter sich stehen hat. Das Bundesverdienstkreuz ist nicht nur mein Verdienst, sondern der aller ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiter des Deutschen Ruderverbandes, des Bayerischen Ruderverbandes sowie des Schweinfurter Ruder-Clubs.“

2. März 2018 — 13:30 | Panorama | von Judith Garbe

Der Brief des Landesruderverbandes Sachsen an Siegfied Kaidel:

Brief Glückwunsch Siegfried Kaidel

bundesverdienstkreuz S. Kaidel