Breitensport

Breitensport

Eindruck von einer Wanderruderfahrt auf der DonauRessort Wanderrudern und Breitensport, Ruderreviere und Umwelt

Im Breitensport, dem „Sport für alle“, sind die meisten Sportreibenden aktiv. Im Gegensatz zum Spitzen- bzw. Leistungssport wird im Breitensport nicht nach internationalen und nationalen sportlichen Höchstleistungen und Rekorden gestrebt. Die Freude an der Bewegung, Fitness- und Gesundheitsförderung sowie sozial-integrative Wirkungen gemeinsamen Sporttreibens stehen im Vordergrund.
Der Breitensport unterteilt sich in den wettkampfungebundenen Sport, der mit sportartspezifischen, häufig aber auch mit vielseitig allgemeinen Bewegungsformen betrieben wird, sowie in den wettkampfmäßig betriebenen Sport.
Schwerpunkt der Entwicklung des Breitensports durch den Landessportbund Sachsen ist es, Konzepte zu realisieren und die Rahmenbedingungen für die Arbeit in den Sportvereinen so zu optimieren, dass möglichst viele Menschen in den Vereinen ihre sportbezogenen Bedürfnisse befriedigen und eine sportliche Heimat finden können.

Wanderrudern

Der Deutsche Ruderverband fördert den Breitensport und das Wanderrudern und wirkt dabei auf die Beteiligung an entsprechenden Wettbewerben und Prüfungen (wie Fahrtenabzeichen des DRV, Wanderruderpreis u. a. und Deutsches Sportabzeichen) hin. Er fördert Aktivitäten zur körperlichen Fitness für alle Interessengruppen und Altersstufen.
Der Deutsche Ruderverband strebt eine umweltverträgliche Ausübung des Sports an und berücksichtigt und fördert die Ziele des Naturschutzes und nimmt seine Verantwortung für die Umwelt bei der Beratung, Planung und Durchführung rudersportlicher Veranstaltungen sowie beim Bau von Regattaanlagen und Sportstätten wahr.
Aufgabe des Deutschen Ruderverbandes ist es auch, sich für den Gewässerschutz, die Landschaftspflege, den Erhalt und das Nutzbarmachen vorhandener Gewässer für den Rudersport sowie das Schaffen neuer sowie den Erhalt vorhandener Ruderreviere einzusetzen.

100-km-Wanderfahrten auch auf der Elbe

Seit 100 Jahren gibt es in Deutschland organisiertes Wanderrudern durch  die Gründung des DRV-Ausschusses Wanderrudern im Jahre 1911.

Aus diesem Anlass hat der Förderkreis Wanderrudern zu 100-km Wanderfahrten in diesem Jahr aufgerufen. Die Fahrten konnten über einen oder mehrere Tage durchgeführt werden. In Sachsen konnte leider nur der MRC „Neptun“ für die Organisation begeistert werden. Dafür führte der MRC gleich zwei solcher Fahrten durch.

Karin Haustein ruderte vom 30. Juni bis 2. Juli von Usti bis Radebeul über 107km mit 10 leider nur Meißner Teilnehmern. Wolfgang Kussatz startete am 27. August zu 108km von Pirna nach Belgern über 2 Tage mit 5 Meißnern, 2 TU-Ruderern und einem vom Dresdner RV.

Beide Fahrten standen im Zeichen von wechselhaftem Wetter in allen Variationen mit Gegenwind, Regen und Rückenwind, Sonnenschein. Damit wurde unbewusst das 100-jährige Geschehen der deutschen Wanderruderei nachgebildet.

Wolfgang Kussatz