Rekord – Ergometercup in Sachsen

Rekord – Ergometercup in Sachsen

Artikelbild

Auch die längste Reise beginnt mit dem 1. Schritt…

So sagte Dirk Reinhardt, Vertreter der Techniker Krankenkasse, in seiner Eröffnungsrede zum 21. SachsenCup 2014 im Ergometerrudern und dem 1. Techniker Krankenkasse – Hochschul-Cup in der Ernst – Grube – Halle in Leipzig. Dieser 1. Schritt war ein toller Erfolg und soll der Beginn einer langen Tradition werden. Mit der Techniker Krankenkasse als Gesundheitspartner und dem eingebetteten TK – Hochschulcup in die Sächsischen Ergometer Meisterschaften wurde dieser Wettkampf zum zweitgrößten Ereignis in der Indore – Saison 2013/2014 nach Kettwig. Im Vordergrund dieser Aktion, so Dirk Reinhardt, steht die Gesundheitsvorsorge, die sich die Techniker Krankenkassen  auf die Fahnen geschrieben hat. Im Mittelpunkt der Gesundheitspartnerschaft sollen Menschen stehen, die mit Leidenschaft Sport treiben. 1 € Einsatz in die Gesundheit spart 5 € Behandlungskosten.

Es begann mit einem Rekordmeldeergebnis. Rudergrößen wie Tim Grohmann und Philipp Wende, Olympiasieger 2012 in London und Kai Fuhrmann, Juniorenweltmeister 2012, kündigten ihre Teilnahme an. Insgesamt hatte die Veranstaltung 422 Teilnehmer aus allen Altersklassen (unsere älteste Teilnehmerin war Veronika Zimmert, geb. 1940), die sich hier spannende Wettkämpfe lieferten, ein Spektakel, das die Sächsischen Ergometer Meisterschaften so noch nicht erlebt haben.  Die Ausrichtung übernahm das „boat – boris orlowski action team“ unter der Leitung und Moderation von Boris Orlowski, bekannt durch die Organisation des Kettwiger Ergometer Cups, der gesamten Indore Reihe und anderer Ruderregatten. Die Ergometer wurden von der Firma „Concept2“ geliefert.

Mit großer Spannung verfolgte man die Wettkämpfe der Mannschaften der sächsischen Hochschulen. Trotz des aktuellen Prüfungsstresses und der beginnenden Semesterferien meldeten sich zahlreiche Mannschaften an. Auch hier versteckte sich ehemalige Ruderprominenz.  In der Mannschaft der Polizeihochschule startete Kristin Kühne, geb. Penndorf. Sie wurde 1997 gemeinsam mit Maja Tucholke Weltmeisterin im Frauenachter. 1998 wurde sie Vizeweltmeisterin und im Jahr 2000 noch einmal Vizeweltmeisterin U23. Kristin verriet uns, dass dieser Start nach langer Zeit einmal wieder der erste war und dass aktuell das Studium und die Familie im Vordergrund stehen. Dennoch war sie für ihre Mannschaft eine gute Stütze und selbstverständlich bereit für ihre Hochschule zu starten.

Insgesamt schnitten die Mannschaften des Universitäts – Sport – Zentrums Dresden in den Rennen am besten ab und holten sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern den begehrten Pokal. Respekt aber auch allen Mannschaften der Hochschulen, die sich tapfer geschlagen haben und wir hoffen, dass im nächsten Jahr alle wieder dabei sind.

Ein weiterer Höhepunkt war der Start von Tim Grohmann. Philipp Wende konnte leider auf Grund einer Erkrankung nicht starten, besuchte dennoch die Veranstaltung und feuerte seinen Sportfreund André Sieber vom Pirnaer Ruderverein 1872 an. In diesem spannenden Rennen holte Tim Grohmann den Sieg, gefolgt von André Sieber und Gustaf Beier vom Laubegaster Ruderverein, ein vielversprechender Ruderer in seinen Erfolgen.

Mit Spannung erwartete man die Achterrennen der Frauen und Männer. Bei den Frauen konnte sich die Achtermannschaft des SC DHfK  Leipzig e. V.  vor dem Dresdner „Kaffeemacherachter“  des DRC 1902 durchsetzen. Bei den Männern gewann der Achter des DRC 1902 unter der honorigen Teilnahme von Tim Grohmann, dessen Heimatverein der DRC 1902 ja ist. Auch hier war die Stimmung am Kochen und diese Rennen bildeten einen tollen Abschluss des „1. Schrittes einer hoffentlich langen Reise“.

Ein herzliches Dankeschön gilt allen Organisatoren der Meisterschaften:

Dr. Thomas Krümmling – Vizepräsident des SC DHfK Leipzig e.V. und Abteilungsleiter Rudern, dem Landesruderverband Sachsen unter der Leitung von Tobias Roßberg, der Techniker Krankenkasse unter der Federführung von Dirk Reinhardt und allen ehrenamtlichen Helfern, die den Ergometercup zu diesem herausragenden Erlebnis werden ließen.

Hier die Direktverlinkung zu den Ergebnissen

Eindrücke in Bildern

Text und Fotos: Ute Günther