38. Elbepokal

38. Elbepokal

Rennen unter Schnee

Elbepokal 2012 und Offener sächsischer Hochschulpokal

Der 38. Elbepokal in Dresden ist Geschichte.

„Wir sollten uns immer wieder das Motiv des Elbepokals in Erinnerung rufen. Es ist der beste Saisonabschluss den es geben kann. Der Ruderer geht unter teilweise schwierigen Bedingungen in den aktiven „Winterschlaf“ hat Motivation, Standortbestimmung und reichlich Diskussionsstoff um die kalte, aber so wichtige Jahreszeit erfolgreich zu überstehen.“

So haben wir in unserem Bericht 2011 geschrieben.

Und über Nacht kam der Winter in seiner ganzen weißen Pracht.  Vor einer Woche noch hatten wir herrliches Spätsommerwetter und heute Winter als plötzliche Überraschung.

Da waren schon bei der Anreise einige total gefordert und man konnte nur hoffen, dass alle die richtigen Sachen im Gepäck hatten. In organisatorischer Absprache wurden aus Sicherheitsgründen die Kinderrennen abgesagt. Das war eine richtige und umsichtige Entscheidung.

Hier gilt der Dank dem SERV – an der Spitze Ingrid Andersch und Dr. Erhard Engelmann.

Die Senioren und Junioren stellten sich den Bedingungen.

Schneeregen, 0 Grad und windiges Wetter, dazu eine wellige Elbe –  man konnte sich wahrlich besseres vorstellen. Aber Ruderer sind hart, es wurde eisern gekämpft und die Freude bei den Siegern war umso größer.

An dieser Stelle sei  eindeutig betont: Dass wir die sportliche Leistung hoch loben steht außer Frage, die Hauptanerkennung allerdings verdienen heute die Kampfrichter, Motorbootfahrer und Sicherungskräfte in den Motorbooten.

EINE TOLLE LEISTUNG FÜR DEN RUDERSPORT IN SACHSEN !

Auf dem Weg durch die Vereine ist auch immer wieder die aufopferungsvolle Arbeit zur Versorgung der Sportler, Gäste und Betreuer zu betrachten. Mit wie viel Liebe werden da sehr leckere Brötchen und andere Ruderköstlichkeiten bereitgestellt. Mit einigen Bildern von den „Machern im Hintergrund „wollen wir das würdigen.

HERZLICHEN DANK.

Den offenen sächsischen Hochschulpokal gewann die TU Dresden.

Der Elbepokal ging im Doppelvierer der Frauen an die Renngemeinschaft TU Dresden/ Dresdner RC/ Eilenburger RC / Dresdner RV mit den Sportlerinnen Samantha Nesajda / Tami Nennstiel / Anne Dietrich und Anika Sieber

Der Elbepokal ging im Doppelvierer der Männer an die Renngemeinschaft WSV PCK Schwedt / Pirnaer RV / Laubegaster RV und RV Halle Böllberg und Nelson mit den Sportlern Lucas Metze / Martin Gulyas / Kai Fuhrmann und Andre Sieber.

Meldeergebnis_Elbepokal_2012_endgueltig

Im wunderbar neu gebauten Sportzentrum Blasewitz ergaben sich für Gastronomie und die Zeremonie der Siegerehrung wieder gute Möglichkeiten. Hier trafen sich Sportler aller Generateionen, Leistungsstufen und Regionen. Die Siegerehrung nahmen in diesem Jahr unsere frisch gebackenen Olympiasieger Tim Grohmann und Karl Schulze oder kurz Karl Grohmann, wie Erhard Engelmann es schaffte beide in einem Namen vorzustellenJ.

Wir wünschen allen Aktiven, Trainern und Übungsleitern, Kampfrichtern, Funktionären, Helfern sowie Freunden des Rudersports ein gutes Überstehen des Winters und Freude beim Wiedersehen zum Anrudern 2013.

Der Präsident des Landesruderverbandes Sachsen Herr Tobias Roßberg hat zur Siegerehrung besseres Wetter für nächstes Jahr versprochen. Eine Art Wetteinsatz für den Fall, dass es anders kommt, wäre noch zu besprechen.

Elbepokal 2012 (bei wem sich die Bilder nicht laden, bitte hier klicken)

Ute Günther  / Bernd Bielig

Öffentlichkeitsarbeit LRV