Pirna Achter

Pirna Achter

16

Pirnas Ruderer starten ab nächstem Jahr in der 1. Bundesliga

Mit einem unglaublichen Durchmarsch schafft der Vereinsachter vom Pirnaer Ruderverein 1872 e. V. den Aufstieg ins Oberhaus der flyeralarm Ruder-Bundesliga (RBL).

Zum Beginn der Saison wurde an der Regattastrecke in Frankfurt/Main noch gefragt:“ Wo liegt eigentlich Pirna?“ Das wurde schnell geklärt, nachdem die Newcomer-Mannschaft von der Elbe gleich einen Tagessieg beim Debüt ihrer RBL-Teilnahme in der 2. Liga schaffte. Und die Recken um Trainer Oliver Klunker waren in der Lage, sich über die insgesamt fünf Renntage an der Tabellenspitze festzusetzen.

Mit einer unglaublichen Kraftanstrengung und einer großen Portion Glück konnten die Athleten am fünften und letzten Renntag in Krefeld ihren Aufstieg gebührend feiern. Jedoch sah es zwischenzeitlich gar nicht so rosig aus. Nachdem man im Viertelfinale nur Dritter wurde, ging es nur noch um die Tagesplätze 5-8. Die Mannschaften aus Berlin und Rüdersdorf waren zu diesem Zeitpunkt bereits aufgestiegen. Nachdem der Pirna-Achter sich den 5. Platz sichern konnte, durfte der RC Weser Hameln nicht den Tagessieg gewinnen. Doch diese standen im großen Finale gegen Berlin. Es waren Momente des Zitterns und Bangens, während die Pirnaer das Team aus Berlin anfeuerte, damit diese den Tagessieg gewinnen. Nach einer gefühlten Ewigkeit kam der Moment der Erlösung aus dem Lautsprecher: “Und der Sieger heißt: Berlin!“ Jubel bricht aus im Pirnaer Boot und es gab sogar Freudentränen. Zwar ist die Mannschaft aus Hameln punktgleich mit Pirna, doch diese haben einen Tagessieg auf ihrem Konto, wodurch der dritte Tabellenplatz und gleichzeitig der letzte Aufstiegsplatz an Pirna gingen.

Der Pirna-Achter rudert also im nächsten Jahr in der 1. Bundesliga. Ein unglaubliches Ergebnis, wie Trainer Oliver Klunker sagt: “Wir wollten dieses Jahr eigentlich erst einmal Bundesliga-Luft schnuppern und sehen wo wir so stehen. Aber das ist einfach unglaublich.“ In Gedenken an ihren im März verstorbenen Teamleiter Uwe Bartsch gingen die Ruderer über ihre Grenzen hinaus und widmen den Aufstieg ihrem Bartschi.

Zum traditionell stattfindenden Ruderfest am 17.09.11 wurde der Aufstieg im Pirnaer Ruderverein 1872 e. V. bei Schwein am Spieß und Freibier gefeiert. Doch die Saison ist für die Mannschaft noch lange nicht zu Ende. Man will sich am 24./25.09.11 noch die Krone des Sachsenmeisters aufsetzen und am 07.10.11 beim Pirnaer WGP-Citylauf an den Start gehen.

Warten wir ab, was die Mannschaft in ihrem Boot „CANALETTO“ nächstes Jahr, als einziger erstklassiger Pirnaer Verein, zu leisten im Stande ist und wünschen ihnen alles Gute und immer eine handbreit Wasser unterm Kiel.

Zum Team des Pirna-Achters gehören: Christopher Gey, Henry Mierzwa, Konrad Wende, Stefan Schaaf, Georg Heidenreich, Thomas Hermann, Stefan Schuster, Marcel Hippel, Matty Hähling, Lars Kaulfuß, André Sieber, Erik Petri, Heiner Nitzsche, Steuermann Tom Erbrecht, Trainer Oliver Klunker, Teamleiter Sabine Hering und Dr. Karsten Günther

Georg Heidenreich

www.pirna-achter.de